HISTORISCHE REPLIK - SABRE Hussar 1750r auf dekorative Tafel

✅ Patriotyczny prezent dla emeryta, szefa, dziadka, taty, kolegi, wujka lub brata

✅ Ekskluzywna dekoracja każdego wnętrza

✅ Model oparty na wzorach historycznych

✅ Wykonanie 100% ręcznie z materiałów wysokiej klasy

✅ Może stać na meblu lub wisieć na ścianie

✅ Na żywo robi duże wrażenie

  • Beurteilung hinzufügen:
  • Code: 1311
  • Hersteller: Płatnerze
  • Verfügbarkeit: Vorhanden Vorhanden
  • Netto-Preis: €130,58 €160,61
  • szt.
  • Paypal, Barzahlung, Zahlung per Banküberweisung, Przelewy24, Schneller Transfer - przelewy 24.pl
Wir versenden das Produkt innerhalb von 24 Stunden.
Wir bearbeiten Ihre Bestellung innerhalb von 24 Stunden.
Dieses Produkt ist mit einer einjährigen Garantie ausgestattet.
Du kannst das Produkt innerhalb von 14 Tagen zurückgeben.

HISTORISCHE REPLIK - SABRE Hussar 1750r auf dekorative Tafel

100% Handarbeit

Hersteller: SPANISCH ABTEILUNG Waffenmeister

Dieses Modell ist eine exakte Nachbildung des polnischen Hussar-Säbels. Hussar Säbel ist der Säbel in der Rzeczpospolita im 17. und 18. Jahrhundert durch schwere Kavallerie (einschließlich Hussaria). Es war Prototyp der Batorowka Säbel, gemeinsam in 16. Jahrhundert Polen.

Spezifikationen:

Länge: 91 cm
Gewicht: 1,2 kg

Polnische Husaren-Säbel verbanden die besten Eigenschaften der westlichen und östlichen Waffen. Der Griff war relativ schwer, fast vollständig geschlossen. Sein Gewicht erlaubte eine bessere Kontrolle über den Säbel. Verstärkte Quersperre schützt die Hand der feindlichen Klinge und bietet größere Haltbarkeit der Waffe durch die Stärkung der Verbindung zwischen der Klinge und dem Griff. Der Daumenring in der Mitte, geschützter Daumen und ermöglicht schnelle Erholung nach einem verpassten Angriff.
Charakteristisch, leicht gebogen, lange Klinge mit zweischneidiger Feder. Auf der einen Seite der Klinge ist die Inschrift "VIVAT HUSSARIA" eingraviert. Die zweite Seite der Klinge ist glatt, aber sie kann graviert werden.

Hergestellt aus feinstem Toledo-Stahl und Messing.

Das Set beinhaltet Holzbrett.

Länge des Brettes: 110 cm
Höhe des Brettes: 20 cm
Gewicht der Platte: 2 kg

Historische Skizze:

Geschichte der Säbel in der polnischen Militär erreicht die zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts. Es erschien in Polen unter dem Einfluss der Ungarn, die Kontakte zu Türken unterhielten.
Anfangs war es nur eine leichte leichte Kavallerie und Infanterie, aber auch Ritter, die im Kampf Schwert benutzten und bereit waren, den Säbel während der Reisen, der Jagd und verschiedener Feste zu benutzen.
Vor allem dienten sie dort, wo sie ohne Rüstung vorkamen, wollten aber eine wirksame Waffe neben sich haben.
Zu Beginn des 16. Jahrhunderts Säbel gewann eine große Popularität in Polen. Schon im Jahr 1503, auf den Straßen von Krakau, sagten die Leute, dass niemand Schwerter kaufen wollte, jeder bevorzugte Säbel.

So wurde das schnelle Wachstum der Popularität des Säbels mit militärischen Überfällen der Krimtataren in Länder des Polnisch-Litauischen Commonwealth verbunden. Tataren Kavallerie, mit Bögen und manchmal auch Säbel bewaffnet waren meist sehr mobil und unzugänglich. Sie greifen in kleinen Gruppen namens besh-bash (fünf Köpfe) an. Die Aufnahme des Säbels in die polnische Armee war militärisch notwendig. Eine Invasion von Krimkhanat war besonders häufig in 1474-1534 und in 1605-1633. Diese Razzien, viele Kriege mit Russland und auch das militärische Bündnis zwischen Kosaken und Tataren (1648-1654) erzwangen Veränderungen in der polnischen Armee, die über die Rüstungsmodernisierung hinausgehen. Nach den Reformen des polnischen Parlaments (Sejm) im Jahr 1562 wurde die Berufsarmee, die "Permanente Verteidigung" (obrona potoczna), durch eine Viertelarmee (wojsko kwarciane) ersetzt, die zu einem Viertel aus dem königlichen Land finanziert wurde. Darüber hinaus in den Anfängen des 16. Jahrhunderts entwickelte neue militärische Formation genannt Altpolnischen Unit (stare urządzenie polskie). Zwei stärkste Abteilungen, die nacheinander aufgestellt wurden, wurden an den Flanken von drei Linien kleinerer Abtheilungen getragen. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts an die Einheit enthielt Infanterie und Artillerie.

Die Hussaria, die am Anfang waren leichte Kavallerie, auf der Hälfte des 16. Jahrhunderts übernahm die Rolle des Ulanen. Gepanzert mit einer Lanze (nur Kameraden), Säbeln, Plattenrüstungen und Helmen (oft Kesselhüte) waren polnische Husaren die Basis der polnischen Armee. Ab den 1630er Jahren verringerte sich die Zahl der polnischen Husaren allmählich. Abandoned Plattenrüstung und ersetzte diese mit Leoparden und Tiger Hautleder. Sie begannen Pistolen zu benutzen. In den 1690er Jahren, am Ende der Türkenkriege, wurden die Lanzen durch Musketen ersetzt. Die polnische Hussar erwies sich als der entscheidende Faktor bei den spektakulären Siegen in den folgenden Schlachten: Schlacht von Curtea de Arges (1600), Schlacht von Kircholm (1605), Schlacht von Kłuszyn (1610), Schlacht von Chocim (1621) und auch Schlacht von Wien (1683). Hussaria existierte bis zur Hälfte des 18. Jahrhunderts.